BEG Förderprogramm - Bundesförderung für effiziente Gebäude

 

Erhalten Sie bis zu 40 % Förderung

Mit der Reform der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) vom 21. Juli 2022, werden die Einzelmaßnahmen zur Förderung effizienter Gebäude (BEG EM) und die Regelung für Wohn- und Nichtwohngebäude neu definiert. Zudem wird die Kreditförderung der KfW-Bank gestrichen und vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) übernommen.

Das Ziel der Anpassung ist zum einen, das Förderprogramm einem breiteren Antragstellerkreis zugänglich zu machen und mit attraktiven Anreizen den Umstieg von fossilen Energieträgern zu vereinfachen.

Alle Bestimmungen und eine Übersicht der förderfähigen Heizlösungen haben wir für Sie übersichtlich zusammengestellt: 
BEG Wegweiser

In einem Übergangszeitraum bis zum 14. August 2022 können Förderanträge nach bestehender Regelung beantragt werden, danach tritt die BEG-Reform vom 28. Juli 2022 in Kraft.

 
 

Bei Bestandsgebäuden gilt:

Bei Bestandsgebäuden werden Einzelmaßnahmen gefördert, die das energetische Niveau des Gebäudes verbessern und von Fachunternehmen durchgeführt werden.

Zudem können auch Sanierungsmaßnahmen von Wohn- und Nichtwohngebäuden gefördert werden, wenn der Bauantrag zum Zeitpunkt der Antragsstellung mindestens fünf Jahre zurückliegt.

Um die Förderungen zu erhalten, müssen alle Energieverbräuche und alle erzeugten Wärmemengen messtechnisch erfasst werden. Die Energieverbrauchs- und Effizienzanzeige muss spätestens am 01. Januar 2023 eingereicht werden.

Eine gute Nachricht ist, dass die Förderfähigkeit auch bei der GEG-Nachrüstungspflicht möglich ist.

 

Kontaktieren Sie uns.

Sie haben Fragen oder Wünsche?
Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.